Pfarrkirche Christkönig Karlsruhe-Rüppurr
Tulpenstraße 1 - 76199 Karlsruhe

 
Regelmäßige Gottesdienste in Christkönig (Karlsruhe-Rüppurr):
 
Tag Uhrzeit Bezeichnung
Samstag 18.00 Uhr Vorabendmesse
im 14-tägigen Wechsel mit St. Franziskus
Sonntag 11.00 Uhr Eucharistiefeier
im 14-tägigen Wechsel mit St. Franziskus
Montag 18.00 Uhr Eucharistiefeier (in St. Nikolaus)
Mittwoch  7.45 Uhr Schülergottesdienst
 Freitag 18.30 Uhr
19.00 Uhr
Rosenkranz
Eucharistiefeier

 
Die aktuellen Gottesdienste können Sie aus der Gottesdienstordnung des Pfarrblattes entnehmen.

 

Die Termine der KjG Altpapiersammlungen Christkönig Rüppurr finden Sie auf der Seite Altpapiersammlungen.

 

Gemeindeteam Christkönig:

Von links: Sr. Marie-Ingrid, Barbara Haak, Vanessa Winter, Ilka Ulmer, Gabi Perrin, Christiane Axtmann, Florian Bräuer, Winfried Koch, Claudia Schwarz
Es fehlen: Pfarrer Thomas Ehret, Ann-Sophie Reiser, Bernadette Stäbler, Christine Timmermann-Gahn, Margita Volk und Sr. Hildgunde Wagner

 

Historie von Christkönig

900-jährige Geschichte der Katholiken in Rüppurr
100 Jahre katholische Pfarrgemeinde in Rüppurr
Historische Daten aus www.karlsruhe.de/b4/stadtteile/sueden/rueppurr/chronik.de

1103 Früheste urkundliche Erwähnung Rüppurrs als "Rietburg" im Codex des Klosters Hirsau. Der Name bedeutet Haus im Ried oder Sumpf.
Kirchlich gehörte Rüppurr zum Sprengel von St. Martin in Ettlingen.
1246 Das Kloster Lichtenthal erhält das Patronat über die Rüppurrer Mutterkirche St. Martin in Ettlingen. 
1351 Erste Erwähnung der Nikolauskapelle in einem Vertrag, nach dem das Kloster Lichtenthal zu Reparaturen nicht verpflichtet ist.
1503 Reinhard von Rüppurr wird Bischof in Worms. Er übt das Amt bis 1523 aus. Sein Herz ist in der Nikolauskapelle beigesetzt (siehe Grabplatte). Während seiner Amtszeit war Martin Luther am 18.4.1521 auf dem Reichstag zu Worms.
1573 Rüppurr wird evangelisch. „Die Herren von Rüppurr setzten mit dem am Sonntag Lätare aus Bulach verjagten Pfarrer Peter Kellner den ersten lutherischen Geistlichen Rüppurrs ein.“  (Zitat aus Festschrift Evangelische Gemeinde Rüppurr 1908 – 1983, Seite 16)
1769 Das Kloster Lichtenthal wird vom Reichskammergericht in Wetzlar zum Neubau der St. Nikolauskirche verurteilt.
1776 Der Umbau der St. Nikolauskirche wurde nach Plänen von Johann Friedrich Weyhing und auf Kosten des Klosters Lichtenthal in Höhe von 8.305 Gulden abgeschlossen.
1813 Max v. Schenkendorf, Lyriker und Freiheitskämpfer, besingt die Nikolauskirche: „Kirchlein, einsam an der Straßen, Wer dich hier einst aufgebaut, Liebend hat er, ohne Maßen, Zu den Bergen aufgeschaut.“
1823 Aloys Henhöfer, ehemals katholischer Priester, predigt am Pfingstmontag in Anwesenheit von Großherzog Ludwig und Prälat Johann Peter Hebel in der Nikolauskirche. 
1850 Rüppurr zählt 1.251 Einwohner, darunter 18 Katholiken. Sie wurden seelsorgerlich von der Pfarrei Bulach betreut.
1892 Rüppurr wird Filiale der Liebfrauen-Pfarrei in der Südstadt.
1903 Bauplatz im Neuen Viertel wurde gekauft (6.777 qm zwischen Herrenalber-,  Tulpen- und Breisgaustraße).
25.12.1904 Der erste katholische Gottesdienst in Rüppurr nach der Reformation wird im Tanzsaal des Bahnhofhotels, des heutigen Hotel „Albhof“, gefeiert.
04.10.1908 Die Auferstehungskirche wird im Beisein von Großherzog Friedrich II. und Großherzogin Hilda eingeweiht.
 08.11.1908 Erster katholischer Gottesdienst in der Nikolauskirche, die durch die Hilfe des „Bonifatiusvereins für das Katholische Deutschland“ von der evangelischen Gemeinde für 35.000 Mark gekauft wurde.
01.08.1914 Kuratie St. Nikolaus wurde als selbständige Gemeinde gegründet.
Erster Kurat war der spätere Stadtdekan Prälat Dr. Albert Rüde.
Der Gottesdienst am nächsten Tag wurde von einigen Damen unter der Leitung des Hauptlehrers König mitgestaltet. Dies war die erste Aktivität des neuen Kirchenchores. Der Mütterverein war der Vorläufer der Frauengemeinschaft.
 06.10.1935 Grundsteinlegung der Pfarrkuratiekirche „AD CHRISTUM REGEM“ in Rüppurr. „So geschehen im zehnten Jahre seit der Einsetzung des Christkönigsfestes, im 14. Jahr des Pontifikats unseres hl. Vaters Papst Pius XI, da Führer des nationalen Deutschland Adolf Hitler, und Reichsstatthalter des Heimatgaues Baden Robert Wagner war.“ (Zitat aus 1936 Jahrbuch der Pfarrgemeinde St. Nikolaus Karlsruhe-Rüppurr, Seite 64)
11.10.1936  Konsekration der Christkönigskirche durch den Weihbischof Dr. Wilhelm Burger. Die Finanzierung der Kirche war lt. Pfarrer Markert im Grußwort zur Festschrift 50 Jahre Christkönigskirche „Ein hoffnungsloser Fall. Doch eine Rettung gab es noch mit der Bitte an den H.H. Erzbischof Dr. Conrad Gröber: Es war das 3. Reich, dessen Feindseligkeit gegen das Christentum sich bereits abzeichnete. So war es höchste Zeit, alsbald mit dem Bau zu beginnen. Schon die nächsten Kirchenbauten hatten Schwierigkeiten zur Genehmigung der Baumaterialien.“
Mit der Namensgebung wurde im Übrigen ein pastorales Programm gegen die Führerideologie gesetzt.
 02.02.1942 Die Station der Schönstätter Marienschwestern in Rüppurr wird gegründet. Die Schwestern waren ursprünglich in der Krankenpflege, im Kindergarten, in Schule, Pfarrbüro und in der Kirchenmusik tätig.
29.10.1944 Gelöbnis der Pfarrgemeinde: Wir versprechen, alljährlich, an einem noch festzulegenden Tage, eine Sühne- und Dankprozession zu halten, von unserer neuen Christkönigskirche zum alten St. Nikolauskirchlein. Zu diesem Zweck wollen wir, sobald es möglich ist, mit der Wiederherstellung des Kirchleins beginnen. (Zitat aus Markert, Otto, St. Nikolaus Karlsruhe Rüppurr, Mai 1948, Seite 25)
20.12.1944 Aus der Pfarrkuratie wird die Pfarrei Christkönig.
1948 Das Nikolausfenster wurde von der Karlsruhe Künstlerin Clara Kress entworfen und in der Glasmalerei Wagner in Berlin ausgeführt. Dieses Glasgemälde kam über die Luftbrücke von Berlin nach Rüppurr.
03.05.1966 Pfarrer Wendelin Geier tritt die Nachfolge von Pfarrer Otto Markert an.
1969 Wahl des ersten Pfarrgemeinderats.
05.06.1973 Gründung des Ökumene-Ausschusses bei der ersten gemeinsamen Sitzung des evangelischen Kirchengemeinderates und des katholischen Pfarrgemeinderates. Bereits zuvor hatte die katholische Gemeinde zur Mitfeier der Osternacht eingeladen und der evangelischen Gemeinde die Osterkerze überreicht.
 Jan. 1974 Erste ökumenische Bibelwoche.
11.11.1974 Erster ökumenischer Martinsumzug.
30.05.1976 200-Jahr-Feier der Nikolauskirche nach gründlicher Renovierung. 
Sept. 1977 Erstes ökumenisches Abendgebet, das seitdem regelmäßig in der Nikolauskirche stattfindet.
10.05.1992 Feierliche Einweihung des katholischen Gemeindehauses.
07.03.2005 Vereinbarung für die ökumenische Partnerschaft zwischen der evangelischen Kirchengemeinde Rüppurr und der katholischen Pfarrgemeinde Christkönig.
25.03.2006 Beim Pfarrgemeinderats-Wochenende auf dem Lindenberg entwickeln die Teilnehmer unter dem Motto „Den Aufbruch gestalten“ aus den Pastoralen Leitlinien Zielvorgaben für die neue Wahlperiode bis 2010.
05.12.2006 Kooperationsvereinbarung zwischen den Pfarreien der geplanten Seelsorgeeinheit Christkönig – St. Franziskus.
22.07.2007 Pfarrer Wendelin Geier wird nach 41 Jahren als Seelsorger in Christkönig beim Sommerfest feierlich von der Gemeinde und vom Dekanstellvertreter Pfarrer Thomas Ehret in den Ruhestand verabschiedet.
03.08.2007 Pfarrer Manfred Helfrich wird Leiter der Pfarreien Christkönig und St. Franziskus.
25.11.2007 Feierliche Errichtung der Seelsorgeeinheit Christkönig – St. Franziskus.
29.07.2008 Beichtstuhlbrand in der Christkönigkirche verursacht große Schäden.
23.11.2008 Die Christkönigkirche konnte bereits am Christkönigfest nach gelungener Sanierung wieder in Betrieb genommen werden. An Weihnachten ertönte auch die Orgel wieder in voller Pracht.
10.10.2009 Pfarrversammlung in Christkönig zur Weiterentwicklung der Seelsorgeeinheiten im Dekanat Karlsruhe und künftige Kooperationsformen mit St. Franziskus.
09.12.2009 Vereinbarung über die Wahl eines Gemeinsamen Pfarrgemeinderates der Seelsorgeeinheit Christkönig – St. Franziskus. Die Anzahl der 18 Sitze wird pro Wahlbezirk auf 9 Mitglieder festgesetzt.
14.03.2010 Wahl des Pfarrgemeinderates für die neue Seelsorgeeinheit.
13.04.2010 Konstituierende Sitzung des neuen Pfarrgemeinderates.
17.06.2010 Konstituierung des Gemeindeteams Christkönig.
22.09.2010 Amtsübergabe von Pfarrer Manfred Helfrich an Pfarrer Thomas Ehret.
20.11.2010 Investitur von Herrn Pfarrer Ehret am Christkönigsfest zum Leiter der Seelsorgeeinheit Christkönig – St. Franziskus in Personalunion als Leiter der Seelsorgeeinheit Alb-Südwest.
03.03.2013 Eröffnung der neuen Kindertagesstätte Christkönig.
14.05.2013 Die Pfarrgemeinderäte der Seelsorgeeinheiten Alb-Südwest und Christkönig - St. Franziskus beschließen in gemeinsamer Sitzung mit 36 Ja-Stimmen einstimmig die Errichtung einer Kirchengemeinde zum 1.1.2014.
24.09.2013 Mit einer Zweidrittelmehrheit wählen die Pfarrgemeinderäte beider Seelsorgeeinheiten St. Nikolaus zum Patron für die neue Kirchengemeinde.
06.12.2013 Einweihung der Nikolauskirche nach der mit vereinten Kräften des Fördervereins Rüppurr und der Pfarrgemeinde Christkönig durchgeführten Innenrenovierung.
01.01.2014 Fusion zur Katholischen Kirchengemeinde Karlsruhe Alb-Südwest St. Nikolaus mit den Pfarreien Christkönig, St. Cyriakus, St. Elisabeth, St. Franziskus und St. Michael.
12.01.2014 Feierliche Errichtung der neuen Kirchengemeinde St. Nikolaus mit Gottesdienst in St. Michael und Vesper in St. Franziskus.
25.03.2014 Erste Sitzung des Pfarrgemeinderates der Kirchengemeinde St. Nikolaus und Konstituierung des Stiftungsrates der Kirchengemeinde St. Nikolaus.
15.03.2015 Wahl des Pfarrgemeinderates der Kirchengemeinde St. Nikolaus.
   

Karlsruhe-Rüppurr, 1.7.2014, Eckhard Barth; Letzter PGR-Vorsitzender der Pfarrei Christkönig

 
Bilder und Fotos von Christkönig