Lesen Sie hier aus der Ausgabe 36 vom 08.09.2019 den Bericht zum ZDF-Gottesdienst aus dem Konradsblatt.

16 Jugendliche, die sich auf die Firmung vorbereiten verbrachten mit den Betreuern Jürgen Bräutigam und Sebastian Swiatkowski den 28. und 29. September in Köln. Die zwei Tage waren geprägt von kontrastreichen Erfahrungen. Gerade der Besuch der Jerusalemer Gemeinschaft, einem monastischen Orden von Schwestern und Brüdern, der es sich zur Aufgabe macht inmitten der Gesellschaft zu leben und zu arbeiten, war beeindruckend. Prior Jean-Tristan berichtete der Gruppe von der Lebensweise des Ordens und dem großen Glück inmitten der Kölner Innenstadt zwischen Kneipen und Restaurants das Evangelium zu leben. Besonders hängen bleiben wird den Jugendlichen, dass im Sonntagsgottesdienst eine eigene Fürbitte für die Firmlinge formuliert wurde und Jean-Tristan zusicherte, dass am Tag der Firmung die Gebetsanliegen der Jerusalemer Gemeinschaft nach Karlsruhe gerichtet sind. Nach einer ausgiebigen Shoppingtour führten die Wege der Jugendlichen in die Kirche der Heiligen Ursula, einer Heiligen, die die Jugendlichen so schnell nicht vergessen werden, ging es doch immer wieder um Ursula. Die sogenannte Goldene Kammer, eine Kammer voll von tausenden Knochen und Reliquien soll in besonderer Weise an das Wirken der Heiligen Ursula und ihrer GefährtInnen erinnern. Die Unterkunft, eine Jugendherberge, in einer ehemaligen Kirche machte das kontrastreiche Wochenende nahezu komplett, ehe es mit dem Besuch des Kölner Domes abschloss, wo gerade die Dreikönigswallfahrt zu Ende ging.

#ursula, #laufen, #shopping, #donuts, #gerd, #köln, #jerusalemergemeinschaft, #kontraste, #treffpunkt